Nachwuchsgewinnung

Nachwuchsgewinnung mit MyPlastics

MyPlastics bietet Ihnen als Unternehmen eine Vielzahl von Aktivitäten, um aktiv Nachwuchskräfte anzusprechen. Die Ausbildungs- und Studieninitiative MyPlastics entstand 2009 auf Anregungen der Mitglieder im Kunststoff-Netzwerk Franken e.V.

Unternehmen der Kunststoffbranche, insbesondere Zulieferbetriebe für große Konzerne, hatten die Schwierigkeit, dass immer weniger Jugendliche sich bei Ihnen um einen Ausbildungsplatz bewarben. Darüber hinaus waren die Berufsbilder des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik sowie für Beschichtungstechnik weitgehend unbekannt. Dies traf auch zum Teil auf den Beruf des Werkzeugmechanikers und des Technischen Produktdesigners zu. (Die Berufbezeichnung beziehen sich selbstverständlich auf beide Geschlechter.)

So erreichte das Kunststoff-Netzwerk Franken die Anfrage, wir man denn generell junge Menschen auf die Kunststoffbranche und deren Berufsbilder aufmerksam machen könnte und gemeinsam mit den Mitgliedsfirmen wurde ein umfassendes, rundes Konzept entwickelt.

Das Konzept

Auf vielen verschiedenen Kanälen wird ein direkter Kontakt mit den Jugendlichen aufgebaut, sei es auf Ausbildungsmessen oder bei Schulbesuchen. Immer mit dabei sind die Exponate unserer Kooperationspartner, mit denen wir den Schülern das Thema Kunststoff anschaulich näherbringen. Bunt und auffällig ist unsere Devise - meist schart sich um unseren Messestand eine Traube von Schülern, die "mal das Granulat anfassen" oder sich ein Beispiel-Exponat zum Thema Recycling erklären lassen wollen. Unsere Aufgabe ist es, den Schülern die Branche und deren großen beruflichen Chancen zu erläutern.

Meistens werden wir bei Schulbesuchen und auf Messen auch von Auszubildenden oder Dualstudenten unserer Kooperationspartner unterstützt, die den Schülern dann aus erster Hand berichten können, wie ihr beruflicher Alltag als Verfahrensmechaniker/-in oder Dualstudent/-in Werkstofftechnik genau abläuft.

Natürlich bieten wir den Schülern auch eine ganze Reihe an Print-Informationsmaterialien, die sie mit nach Hause nehmen können. Besonders beliebt ist dabei unsere MyPlastics-Broschüre, in der die verschiedenen Berufsbilder detailliert und optisc ansprechend vorgestellt werden, sowie unsere regionalspezifischen Firmenlisten. Die Firmenliste enthält alle kunststoffverwandten Ausbildungsbetriebe im Umkreis von 30 Kilometern um den Veranstaltungsort, die mit uns kooperieren, inkl. der aktuellen Ausbildungsangebote und den Kontaktdaten der Anprechpartner für die Ausbildung. Insbesondere Eltern lieben diese Liste, aber auch die Schüler machen sich, gewappnet mit der Liste, auf den Weg zu den Messeständen der Kooperationspartner oder vereinbaren nach einem Schulbesuch direkt ein Praktikum.

Die aktuellen Firmenlisten generieren wir aus unserer Ausbildungslandkarte.

In dieser Landkarte sind aktuell knapp 200 Unternehmen mit ihrem vollständigen Ausbildungsangebot und den direkten Ansprechpartnern gelistet.

Hier können Sie sich unseren aktuellen Angebotsflyer herunterladen.

So starten Sie die Zusammenarbeit mit MyPlastics

Schritt 1: Eintragung auf der Ausbildungslandkarte

Ihr Vorteil: Da die Firmen- und Studienlisten, die wir auf Messen und bei Schulbesuchen verteilen direkt aus der Ausbildungslandkarte generiert werden, sind Sie fortan mit Ihrem Unternehmen bei all unseren Aktivitäten vertreten. Ihr Ausbildungsangebot erscheint auf der Landkarte, in den Präsentationen und Firmenlisten bei einem Schulbesuch und natürlich Firmenlisten auf Ausbildungs- oder Studienmessen, wenn Ihr Ausbildungsbetrieb in der Nähe des Durchführungsortes liegt.

Die Eintragung in die Ausbildungslandkarte ist kostenlos und führt zu keinen weiteren Verpflichtungen. Wir bitten Sie lediglich, den Datenbestand immer aktuell zu halten und uns Änderungen zeitnah mitzuteilen, da wir ungern veraltete Informationen verteilen.

Hier erhalten Sie eine Beschreibung und das Antragsformular zum Download.

Schritt 2: Zusendung von Anschauungsmaterial (Exponaten)

MyPlastics ExponateLassen Sie Ihre Produkte auf Ausbildungsmessen oder bei Schulbesuchen durch uns präsentieren. Es entstehen Ihnen keine Kosten und die Schüler können sich unter Ihrem Unternehmen gleich etwas vorstellen.

Im Bild sehen Sie zum Beispiel einen Musterkoffer der Firma Lifocolor Farben GmbH & Co. KG, ein Exponat zur Verdeutlichung des Recycling-Verfahrens von der Firma PURUS PLASTICS GmbH, einen Schaumstoffsitz der Firma F.S. Fehrer Automotive GmbH, eine Zahnbürste der Firma Procter & Gamble, einen PET-Flaschenrohling und die spritzstreckgeblasene PET-Flasche der KRONES AG.

 

 

Schritt 3: Führen Sie einen Schulbesuch mit MyPlastics an einer Schule Ihrer Wahl durch

Wir haben langjährige Kontakte zu verschiedenen Schulen aufgebaut und sind dort gern gesehen, da wir die Kunststoffbranche und verschiedenste Ausbildungsberufe neutral vorstellen. Unser einzigartiges Konzept besteht in einer vielfach erprobten Verbindung aus Theorie und Praxis. Nach einer Doppelstunde haben die Schüler eine konkrete Vorstellung davon, was man in z.B. als Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik genau macht und kennen Ihr Unternehmen. Der eine oder andere Schüler meldet sich direkt zum Praktikum bei Ihnen an.

MyPlastics übernimmt für Sie die gesamte Organisation:

Mehr Infos zu den Schulbesuchen als Download.

Schritt 4: Beteiligen Sie sich an der Last-Minute-Börse

Jährlich fragen wir ab, ob das bei uns gelistete Ausbildungsangebot noch aktuell ist und ob alle Ausbildungsplätze für das Folgejahr bereits besetzt werden konnten. So können Sie uns unbesetzte Plätze melden, die wir an die Agentur für Arbeit übermitteln, sowie auf Messen und bei Schulbesuchen aktiv bewerben. Dieses Angebot ist ebenfalls kostenlos.

Schritt 5: Werden Sie Mitglied im Kunststoff-Netzwerk Franken e.V.

Als Mitglied im Kunststoff-Netzwerk Franken genießen Sie die Vorteile der Netzwerkmitgliedschaft, sowie zahlreiche Vergünstigungen für weitere Angebote von MyPlastics. Beispielsweise ist ein Schulbesuch deutlich günstiger als für Nicht-Mitglieder, ebenso die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Zeitungsbeilage. Außerdem können Sie Ihre Azubis und Dualstudenten bei uns am Messestand platzieren, sodass diese bei uns auf Ihr Unternehmen verweisen. Nichtzuletzt können Sie Ihre Auszubildenden zu unserem netzwerkinternen KNF-Azubi-Training anmelden.

Schritt 6: Nehmen Sie an einer gemeinschaftlichen Zeitungsbeilage teil

Wir engagieren uns für gemeinschaftliche Zeitungsbeilagen unserer Kooperationspartner zur Bewerbung von freien Ausbildungs- oder Dualstudienplätzen. Dabei übernehmen wir die Verhandlungen mit den Zeitungen, das Design sowie die gesamte Organisation der Beilage. Die Beilagen werden in großer Auflage in Ihrer Region den verschiedenen Zeitungen beigelegt, außerdem verteilen wir sie auf Schulbesuchen und Messen in Ihrer Region, versenden sie an verschiedene Schulen und an die Aaggentur für Arbeit.

Hier können Sie sich ein Beispiel ansehen, wie so eine Beilage aussehen kann.

Schritt 7: Kooperieren Sie mit uns auf Ausbildungsmessen

Mit uns sind Sie auf einer Messe gleich mehrfach vertreten. Selbstverständlich verweisen wir interessierte Schüler direkt an Ihren Stand. Sie können aber auch gern eine/-n Azubi/-ne oder einen Dualstudenten/-in zu uns an den Messestand entsenden.

Unsere Broschüre für Schüler:

 

Ihr direkter Kontakt zu MyPlastics

MyPlastics Mitarbeiterin Simone Rieß freut sich auf Ihren Anruf.Simone Rieß

Mail: simone.riess(at)kunststoff-netzwerk-franken.de

Tel.: 0921-50736311


MyPlastics • Eine Initiative des Kunststoff-Netzwerk Franken e.V.
Gottlieb-Keim-Straße 60 • 95448 Bayreuth • 0921 50736-310 • E-Mail