Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

12.07.2017 - MyPlastics an der Mittelschule Oberkotzau

Die Ausbildungsinitiative MyPlastics informierte am 12.07.2017 18 Schüler aus der 8. Klasse der Mittelschule Oberkotzau über die Kunststoffbranche. Tatkräftig unterstützt wurde sie hierbei von der Firma REHAU AG + Co.. Ziel des Besuchs war es den Schülern die faszinierenden und zukunftsweisenden Ausbildungsberufe der Kunststoffbranche näher zu bringen und ihnen somit eine erste Hilfe auf dem Weg zur Berufswahl zu sein.


MyPlastics-Referentin Simone Rieß machte die Schüler mit dem Werkstoff der Zukunft vertraut. Sie verdeutlichte durch viele Anschauungsmaterialien, z. B. ein Teil eines Kunststofffensterrahmens (REHAU AG + Co.), eine Radioblende eines Ford C-Max (Kunststoff Helmbrechts AG) und ein Stück einer LKW-Wand (LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG) die Unerlässlichkeit von Kunststoff und erklärte den Schülern die Produktion von Kunststoffprodukten. Durch den alltäglichen Gebrauch von K-Stoff ist vielen oft nicht Bewusst, wie komplex die Herstellung „scheinbar einfacher Produkte“ tatsächlich ist. Daher sind die entsprechenden Ausbildungsberufe nicht nur interessant, sondern auch sehr anspruchsvoll.

Dass die Kunststoffbranche auch in der Region präsent ist, zeigte die Firma REHAU AG + Co., vertreten durch die Azubis Kevin Rüggeberg(Industriemechaniker), die Tobias Müller, Andre Lindacher, Jamie Küspert, Eric Wacker (Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik), Dominik Rogler (Werkzeugmechaniker) und den Ausbilder für Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautshcuktechnik Christian Beer. Sie stellten das breite Ausbildungsangebot der Firma vor und präsentierte den Schülern interessante Informationen zum Unternehmen.

Anschließend erfolgte eine Einteilung der Schülerinnen und Schüler in Gruppen um mit dem praktischen Teil zu beginnen – den Beruf – Parcours.

Für die erste Station brachte die Firma REHAU AG + Co. extra eine Pneumatik Station mit, bei der die Schüler durch Anbringung bzw. Entfernung von Steckverbindungen ein Hanuta durch einen Parcours ans Ziel bringen mussten. Diese Station steht ganz im Namen des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik, für den Pneumatik ein wichtiger Teil der Ausbildung darstellt. An den anderen 3 Stationen ging es um den Bau einer eigenen Werkzeugkiste, welche von den Jugendlichen selbst gefertigt werden sollte: So wurden im ersten Schritt die Schale der Werkzeugkiste (eine PVC-Platte) mit Hilfe von Heißluft in Form gebogen und auf einem extra dafür angefertigten Gestell eingespannt, damit dieses ordnungsgemäß abkühlen kann. In der darauffolgenden Station musste die Stäbe für die Seitenwände der Werkzeugkiste zugesägt werden. Hier konnten die Jugendlichen verschieden farbige Kunststoffstäbe in die gewünschte Länge sägen. Im Anschluss wurden die Stäbe aufeinander an die Seitenwände der Kiste geklebt. Die Übung mit der Werkzeugkiste symbolisierte alltägliche Aufgaben des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik dieser lernt während seiner Ausbildung u. a. die verschiedenen Kunststoffarten sowie deren Eigenschaften kennen (z. B. Schmelztemperatur) und welche Anschlüsse er beim Spritzgießprozess an der Maschine einstellen muss, damit hochqualitative Produkte hergestellt werden können (z. B. Hydraulik-, Pneumatik- und Kühlanschlüsse). Damit ein Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik für diese Aufgaben gut gewappnet ist benötigt er ein technisches Verständnis und muss experimentierfreudig sein.

Wer also einen Ausbildungsplatz mit  technischen Herausforderungen sucht, sollte sich einmal den Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ansehen!

Wir bedanken uns bei Herrn Müller und Herrn Hager sowie bei allen Mitorganisatoren dieser Veranstaltung für die gute Planung. Allen teilnehmenden Schülern wünschen wir viel Erfolg bei der Suche ihres Traum-Ausbildungsplatz – idealerweise in der Kunststoffbranche!

Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet.
Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich!