Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

05.12.2013 - MyPlastics am Berufsinformationszentrum (BIZ) in Ansbach mit der Firma OECHSLER AG

Zum ersten Mal war MyPlastics gemeinsam mit der Firma OECHSLER AG zu Gast am Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit in Ansbach. Das BIZ lud Jugendliche der Schulen zu diesem berufskundlichen Vortrag ein. Die Schüler folgten der Einladung mit einer Anmeldung zu dieser Veranstaltung. MyPlastics und die OECHSLER AG informierten die Jugendlichen gemeinsam über die vielen positiven Aspekte der Kunststoffbranche und die vielen Wege, wie man in dieser seine berufliche Zukunft finden kann. Wir begegnen dem Werkstoff Kunststoff in vielen alltäglichen Situationen, weshalb man ihn nicht mehr aus unseren Leben wegdenken kann.

MyPlastics am Berufsinformationszentrum Ansach mit der OECHSLER AG
Lena Arnold (MyPlastics-Referentin) führte die Schüler zu Beginn in die Thematik Kunststoff ein. Um den Jugendlichen ein besseres Verständnis für die Produkte und die Herstellungsverfahren verschaffen zu können, wurden zur Veranschaulichung Exponate von MyPlastics und von der Firma OECHSLER AG mitgebracht. Beispielsweise wurde ein Teil eines Kunststofffensterrahmens (REHAU AG + Co), eine Haifisch-Antennenhaube (Kunststoff-Technik Scherer & Trier GmbH & Co. KG) und die Hülle eines Blutzuckermessgerätes (OECHSLER AG) von Lena Arnold gezeigt und deren Nutzung und Herstellung erklärt. Anschließend präsentierten Firmenvertreter der Firma OECHSLER AG, Herr Gruner (Ausbilder), Frau Schmidt (Junior Personalreferentin) und die Auszubildenden Daniel Edelmann (Mechatroniker), André Scheuerlein (Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik) und Simon Grauf (Werkzeugmechaniker) die Firma selbst und berichteten über das Ausbildungsangebot und die täglichen Aufgaben in ihren verschiedenen Lehrberufen.


Nach einer kurzen Einführung in den BERUFE-Parcours wurden die Schüler von Lena Arnold in Gruppen für den praktischen Teil des Besuchs eingeteilt.


Die erste Station des BERUFE-Parcours wurde von der Ausbildungsinitiative MyPlastics gestellt und von Lena Arnold betreut. Sie stellte einen Teil der Aufgaben des Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik dar. Die Jugendlichen konnten ihre Rechenkünste unter Beweis stellen und Mischverhältnisse von Kunststoffenten berechnen. Die Ermittlung wichtiger Parameter (Kühlzeiten, Schließkräfte und Temperaturen) sind für die Produktion von Kunststoffteilen sehr wichtig. Fehlerhafte Einstellungen an der Spritzgießmaschine wirken sich direkt auf das Produkt aus. Der Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist nach Abschluss seiner Ausbildung Fachexperte für die Spritzgießmaschinen. An der zweiten Station, gestellt von der OECHSLER AG, durften die Jugendlichen eine Biegeübung durchführen. Ein mit Kunststoff ummantelter Stab musste von den Jugendlichen auf das richtige Maß zugeschnitten werden. Anschließend wurde dieses Stück im Ofen erhitzt. Durch die hohe Temperatur wurde der Kunststoff flexibel. Nach zweiminütiger Aufwärmzeit wurde der Stab aus dem Ofen genommen und von den Jugendlichen in eine Metallform, welche die Aussparung für eine große Büroklammer hat, eingepasst. Nach Abkühlung des Kunststoffs konnte die Klammer entnommen werden und die Schüler konnten erkennen, dass die Kunstsotff veränderbar ist. Diese Übung zeigt Aspekte des Berufs des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik, da er sich mit den Eigenschaften von Kunststoff bei verschiedenen Temperaturen auskennen muss.


Dritte und letzte Station des BERUFE-Parcours wurde auch von der Firma OECHSLER AG für die Schüler bereitgestellt. Der Beruf des Werkzeugmechanikers ist ein weiteres sehr wichtiges Berufsbild in der Kunststoffbranche. An dieser Station könnten die Schüler zu diesem Beruf eine Aufgabe erledigen. Mit elektrischen Messschiebern konnten die Jugendlichen Werkstücke messen und anhand von vorgegebenen Toleranzen feststellen, ob die Stücke die richtige Größe haben oder zu klein bzw. zu groß sind. Beim Werkzeugmechaniker ist Genauigkeit sehr wichtig. Seine Metallarbeiten befinden sich oft im Hundertstel-Millimeter Bereich und müssen daher sehr sorgfältig ausgeführt werden. Diese Vorgänge wie Drehen, Bohren, Fräsen und Feilen sind wichtige Arbeiten, die ein Werkzeugmechaniker bei der Herstellung, Wartung und Reparatur von Spritzgießwerkzeugen benötigt.


Die Stationen wurden von Ausbildern, bzw. Auszubildenden betreut. Die Gelegenheit Fragen zu den einzelnen Ausbildungsberufen zu stellen wurde von den Schülern ausgiebig wahrgenommen.


Vielen Dank an die Firma OECHSLER AG, Frau Beckstein und alle Mitorganisatoren dieser Veranstaltung.

Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet.
Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich.