Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

21.05.2014 - MyPlastics an der Mittelschule Bechhofen

Am 21.05.2014 besuchte die Ausbildungsinitiative MyPlastics gemeinsam mit der Firma OECHSLER AG die Mittelschule Bechhofen, um Schülern die spannenden Ausbildungsberufe der Kunststoffbranche und deren zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Ca. 17. Schüler konnten an diesen Tag die K-Branche kennenlernen und die Berufsbilder praktisch erleben.


Kunststoff ist keine Alltäglichkeit, sondern Zukunft!

Getreu diesen Motto weckte die MyPlastics-Referentin, Simone Rieß, das Interesse für den Werkstoff der Zukunft, indem Sie den Schüler mit Hilfe von vielen verschiedenen Exponaten aus Kunststoff die Besonderheiten der Branche erklärte.  Beispiele hierfür waren: eine Mikrohülse für die Krebstherapie (Horst Scholz GmbH & Co. KG), ein Baby Beißring (ZAHORANSKY AG) und ein Teil eines Kunststofffensterrahmens (REHAU AG + Co.). Bereiche, wie z. B. Automobil, Medizin oder Schreibwaren bestehen in der heutigen Zeit dank Kunststoff weiter. Damit die K-Branche stetige Innovation gewährleisten kann, benötigt sie EUCH!

Die Firma OECHSLER präsentierte sich den Schülern ebenso. Firmenvertreter Herr König (Ausbildungsleiter), Dominik Loy und Lars Behringer (beide Auszubildende Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik), Michael Stark (Auszubildender Elektroniker für Betriebstechnik), Thomas Wieder (Auszubildender Werkzeugmechaniker) und Jenny Meier (Auszubildende Fachkraft für Lagerlogistik) stellten das breite Ausbildungsangebot von der OECHSLER AG vor.

Nach einer kurzen Einweisung und Erläuterung erfolgte der praktische Teil des Tages – der BERUFE-Parcours!

Station eins des BERUFE-Parcours stellte die Firma OECHSLER für den Ausbildungsberuf des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Hier konnten die Schüler Fehlerquellen bei der Produktion von Kunststoffprodukten erkennen lernen und mit dem betreuenden Azubi Lösungen zu erarbeiten. Für einen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist es wichtig auf Störungen im Produktionsprozess reagieren zu können, damit eine mangelfreie Herstellung gewährleistet wird. Die zweite Station des BERUFE-Parcours kam ebenso von der Firma OECHSLER und spiegelte das Berufsbild des Werkzeugmechanikers wider. Hier wurde den Jugendlichen der Umgang mit dem Messschieber erklärt, so dass die Abmessungen von mitgebrachten Werkstücken ermittelt werden konnten. Für einen Werkzeugmechaniker ist eine genaue Arbeitsweise extrem wichtig, da er bei den metallbearbeitenden Vorgängen in seinem Beruf Millimeter genau arbeiten muss. Er fräst, bohrt, feilt und erodiert präzise nach Zeichnung. Vorletzte Station stellt die Firma OECHSLER bereit und stand für den Beruf des Industriemechanikers. Industriemechaniker stellen Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten sie ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Aufgabe hier war das Montieren von Wave-Drive-Getrieben nach Zeit, um das Berufsbild genauer kennenzulernen. Der beste Schüler, mit einer Zeit von 40 Sekunden, erhielt zusätzlich einen kleinen Preis. Letzte Station des BERUFE-Parcours kam von MyPlastics und repräsentierte den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Welches Mischverhältnis für eine Herstellung von Kunststoffprodukten benötigt wird. Für einen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik sind Berechnungen von Parametern wie z. B. Drücken, Schließkräfte und Temperaturen wichtig. Liegen hierbei Fehler vor, wirken sich diese direkt auf das Produkt aus.

Wir hoffen, dass wir allen teilnehmenden Schüler die Berufswahl erleichtert und ihnen noch mehr Möglichkeiten für eine Ausbildung in der Kunststoffbranche aufgezeigt haben. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Frau Dschubek und Herrn Bräunlein für die tolle Organisation und Planung dieser Veranstaltung.

Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet.
Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich.