Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

21.04.2015 - MyPlastics an der Realschule Zirndorf

Zum zweiten Mal stellte sich die Ausbildungsinitiative MyPlastics am 21.04.2015 gemeinsam mit der regionalen Firma 3D-Technik Zehmeister GmbH 21 Schülern einer neunten Klasse (mathematischer Zweig) vor.

MyPlastics an der Realschule Zirndorf
Neben der immer älter werdenden Bevölkerung und den ständigen Innovationen im alltäglichen Leben gibt es viele weitere Faktoren, die Kunststoff unverzichtbar machen. Viele Situationen (z. B. Krankheiten) und Probleme können durch den Werkstoff der Zukunft erst gemeistert werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die K-Branche junges Personal generiert.


Wieso sollte man sich für eine Ausbildung in der K-Branche entscheiden?
Die Kunststoffbranche wächst stetig und bietet den Schülerinnen und Schülern dementsprechend viele Zukunftsperspektiven. Vor allem die technischen Berufsbilder, wie beispielsweise der Technische Produktdesigner, Werkzeugmechaniker oder Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik haben vielversprechende Chancen.


Zuerst wurden die Schüler von Simone Rieß (MyPlastics-Referntin) in das Thema Kunststoff eingeführt. Außerdem wurden ihnen die Wertschöpfungskette in Verbindung mit den Ausbildungsberufen erklärt. Exponate, wie ein Kühlergrill eines Mercedes (Bierlein & Schwarz GmbH u. Co. KG), ein Bobby-Car (SIMBA-DICKIE-GROUP GmbH) und ein Kugelschreiber aus Bio-Kunststoff (Schwan-STABILO SChwanhäußer GmbH & Co. KG) verdeutlichen ebenfalls die Vielfalt von Kunststoff.


Die Firma 3D-Technik Zehmeister GmbH stellte sowie deren Ausbildungsangebot vor. Präsentiert wurde die Firma 3D-Technik Zehmeister durch Herrn Andreas Zehmeister (Geschäftsführer) und Benedikt Gläser (Auszubildender Werkzeugmechaniker).


Nach einer kurzen Einführung in den BERUFE-Parcours, startete er auch. Die erste Station des BERUFE-Parcours wurde von der Firma 3D-Technik Zehmeister bereitgestellt. Welche Fertigkeiten ein Werkzeugmechaniker benötigt, wurde hier sehr deutlich, in dem die Schüler Gewinde schneiden durften. Sie bekamen die Möglichkeit in vorgebohrte Löcher Gewinde mit einem Gewindebohrer zu schneiden – allerdings mussten sich diese auch im rechten Winkel befinden. Station zwei des BERUFE-Parcours kam ebenfalls von der Firma 3D-Technik Zehmeister und spiegelte auch den Ausbildungsberuf des Werkzeugmechanikers wieder. Wie wichtig es ist, genau zu arbeiten, erfuhren die Jugendlichen an dieser Station. Die Schüler konnten Maße von mitgebrachten Werkstücken mithilfe von Messschiebern ermitteln. Für einen Werkzeugmechaniker ist eine präzise Arbeitsweise eine Grundvoraussetzung, da Werkstücke im Tausendstell-Millimeterbereich gefertigt werden und dann auch einwandfrei ineinander passen müssen. Die letzte Station des BERUFE-Parcours stellte MyPlastics zur Verfügung und verkörperte das Berufsbild des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Hier wurden sowohl die Aufnahmefähigkeit, als auch die Rechenkünste der Jugendlichen auf die Probe gestellt. Neben einem Quiz mussten die Schüler auch Schließkräfte berechnen. Für einen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist es wichtig, verschiedenste Parameter (z. B. Drücke und Temperaturen) zu berechnen. Sobald hierbei Fehler auftauchen, ist die Qualität nach Kundenvorgaben nicht mehr gewährleistet. Aus diesem Grund muss ein Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik auch regelmäßig den Produktionsprozess kontrollieren.


Es war schöner Vormittag und die Schüler waren sehr offen für die vorgestellten Berufsbilder. Deswegen hoffen wir, den ein oder anderen für die herausfordernden Ausbildungsberufe begeistert zu haben. Vielleicht sieht man sich wieder – idealerweise in der Kunststoffbranche!

Ein großer Dank geht an Herrn Höld und alle anderen Mitorganisatoren, die diesen Tag organisiert und ermöglicht haben. Wir freuen uns, wieder an Ihre Schule zu kommen, um die K-Branche zu präsentieren!

Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet. Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich