Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

14./15.10.2015 - MyPlastics an der Ausbildungsmesse Röthenbach a. d. Pegnitz

Auch 2015 präsentierte das Team von MyPlastics – Deine Zukunft mit Kunststoff den Jugendlichen auf der zweitätigen Ausbildungsplatzbörse in Röthenbach a. d. Pegnitz die Kunststoffbranche und die TOP-Karrierechancen welche sie mit einem Ausbildungsberuf in dieser haben.

MyPlastics an der Ausbildungsmesse Röthenbach a. d. Pegnitz
Teile aus Kunststoff werden in nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt und sie ersetzten vielfach ältere Werkstoffe, wie z. B. Holz oder Glas. Besonders anspruchsvoll ist zum Beispiel die Herstellung von Kunststoffteilen für die Medizinbranche oder Automobilbranche. Die K-Branche benötigt daher immer mehr Fachexperten, die Interesse am Werkstoff der Zukunft haben und sich für eine spannende Ausbildung oder ein praxisorientiertes Studium in diesem Bereich begeistern.


In intensiven Gesprächen wurden viele Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer der Region von den MyPlastics-Vertreterinnen Simone Rieß und Lena Arnold informiert. Die Schüler kamen von verschiedenen Gymnasien, FOS/BOS und Mittel- und Realschulen der Umgebung. Am MyPlastics-Stand durften sie sich zu den vielfältigen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei Betrieben der Region Infos holen und die Eckdaten der Berufsbilder kennenlernen. Eine zukunftsträchtige Ausbildung mit sehr guten Übernahmechancen bieten vor allem die Ausbildungsberufe Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik, Werkzeugmechaniker und Technsicher Produktdesigner. Neben den Ausbildungsmöglichkeiten konnten sich die Jugendlichen auch über eine Vielzahl an praxisorientieren Studienmöglichkeiten informieren, vor allem über den Dualen Studiengang Werkstofftechnik (B. Eng.), der eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik beinhaltet, an der Hochschule Hof, beinhaltet.


Auszubildende der Kooperationsfirmen von MyPlastics unterstützen das Team am MyPlastics-Messestand und konnten den Schülern „live“ über ihre Ausbildung berichten. Sebastian Tauber und Markus Bartsch (Auszubildender Mechatroniker) der Firma EuWe Eugen Wexler GmbH und Franziska Deinzer und Christina Zeug (Auszubildende Industriekauffrauen) der Firma Sumitomo (SHI) Demag Plastics Maschinery GmbH repräsentierten ihre Firmen am MyPlastics stand und halfen tatkräftig die Jugendlichen für die Firmen und Berufe der K-Branche zu begeistern. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die Bereitstellung der Azubis und die gute Zusammenarbeit!


Besonders zog der MyPlastics Exponate-Tisch die Jugendlichen an. Um ihnen den Werkstoff Kunststoff und die Berufsbilder vorzustellen, freut sich MyPlastics mit den vielen verschiedenen, von Firmen gesponserten, Anschauungsmaterialien aus Kunststoff aufwarten zu können. Neugierige Blicke der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Eltern, weckte das Interesse und so konnten ihnen die beruflichen Möglichkeiten in der Kunststoffbranche aufgezeigt werden. Lehrkräfte konnten zudem von potenziellen Schulbesuchen mit Unternehmen begeistert werden.


Auf der Messe waren einige Unternehmen der Kunststoffbranche vertreten. Die Firmen Sumitomo (SHI) Demag Plastics Maschinery GmbH, LEONHARD KURZ Stiftung GmbH & Co. KG, Semikron Elektronik GmbH, Bolta Werke GmbH und die Firma EuWe Eugen Wexler GmbH waren mit Personalverantwortlichen, Auszubildenden und weiterem Anschauungsmaterial vertreten und verschafften den Schülerinnen und Schülern noch mehr Einblicke in die praktische Welt der Kunststoffe.


Wir danken Herrn Streitberger von der Wirtschafts-/Standortförderung der Stadt Röthenbach a. d. Pegnitz, sowie dem Hallenwart Herrn Braun und seinem Team der Karl-Diehl-Halle für die Organisation und Betreuung dieser Veranstaltung.


Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet.
Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich.