Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

19.10.2015 - MyPlastics an der Mittelschule Oberkotzau

Bereits zum vierten Mal präsentierte sich die Kunststoffbranche am 19.10.2015 43 Schülern (aus zwei achten Klassen) der Mittelschule Oberkotzau. In Kooperation mit dem regionalen Familienunternehmen LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG informierte MyPlastics Jugendliche über die vielseitigen und zukunftsträchtigen Ausbildungsberufe in der K-Branche.

Den Einstieg in den Vortrag leitete Simone Rieß durch die Frage ein:  „Welche Kunststoffprodukte verwendet ihr denn im Alltag?“. Der Werkstoff der Zukunft begleitet schon sehr lange unser tägliches Leben und kann auch in bestimmten Situationen lebensrettend sein, beispielsweise gibt es Kunststoffteile, die bei Herzoperationen eingesetzt werden. Allerdings benötigt man für die Produktion von Kunststoffprodukten auch technisches Fachpersonal, um die komplexen Fertigungsprozesse auch durchführen zu können. Sofern sich Jugendliche für einen handwerklich-technischen Beruf mit Potential interessieren, sind sie in der K-Branche genau richtig! Unterstützt wurde der MyPlastics-Vortrag natürlich durch zahlreiche mitgebrachte Exponate wie beispielsweise ein kleines Modell einer LKW-Wand (LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG), ein Stück Terrassendiele (REHAU AG + Co) und ein Luftausströmer eines AUDI A3 (WIKUTEC GmbH).

Auch die Firma LAMILUX Heinrich Strunz Holding GmbH & Co. KG stellte sich den Schülern vor. Firmenvertreter Kai Goldhahn (Personalreferent), Bastian Trauner (Auszubildender Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik) und Philipp Litzius (Auszubildender Industriekaufmann) zeigten das Produktspektrum in ihren vielfältigen Anwendungsbereichen sowie das Ausbildungsangebot von LAMILUX auf.


Durch eine Einteilung der Jugendlichen in Gruppen erfolgte der Start des praktischen Teils – der BERUFE-Parcours. Alle Stationen standen für das Berufsbild des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Die Station eins stellte die Firma LAMILUX zur Verfügung und betreute sie. Hier konnten die Schüler verschiedene Produktionsabläufe kennenlernen. Für einen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik sind Kenntnisse über die Herstellung von Kunststoffteilen sehr wichtig. Er muss bei Störungen sofort eingreifen können und diese schnellstmöglich beheben. Zweite Station des BERUFE-Parcours kam ebenfalls von LAMILUX und beschäftigte sich mit deren Produkten – faserverstärkten Kunststoffplatten! Da die Firma LAMILUX in verschiedensten Anwendungsbereichen vertreten ist; z. B. in der Wohnmobilindustrie oder Lebensmittelindustrie, müssen die Kunststoffplatten auch verschiedensten Anforderungen genügen. Aus diesem Grund konnten die Heranwachsenden Musterplatten in Form eines Quiz den Verwendungsgebieten zuordnen. Was an der Station drei geboten wurde erklärte ihnen Simone Rieß von MyPlastics. Sie fragte die Rechenkünste der Schüler ab. Das Mischverhältnis einer Badeente musste hier berechnet werden. Neben dem Mischverhältnis sind auch zahlreiche andere Parameter, wie beispielsweise Drücke, Temperaturen und Schließkräfte  für den Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik unabkömmlich. Da er mit vielen verschiedenen Kunststoffarten zu tun hat, benötigt er auch Kenntnisse über deren Eigenschaften. Die letzte Station wurde ebenfalls von LAMILUX bereitgestellt und beschäftigte sich mit Prüfverfahren, um die mitgebrachten Kunststoffplatten bis ins Detail zu untersuchen. In der Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik lernt dieser natürlich auch die Qualitätsprüfung. Dieser Schritt ist sehr wichtig, da eine fortlaufende Kontrolle während der Produktion erforderlich ist – vor allem, wenn er mit der Produktion der ersten Kunststoffteile beginnt.

Wir bedanken uns bei Herrn und Frau Müller sowie allen weiteren Mitorganisatoren für die gelungene Veranstaltung sowie die gute Organisation und Planung.

Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet. Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich.