Home Kontakt Anfrage Impressum  

 
 
  MyPlastics
  Aktuelles
  Termine
  Kunststoffbranche
  Ausbildungsberufe
marker   Studium
  Ausbildung mit Kunststoff
  Angebote für Unternehmen
  Downloads
   

 

 

>>> zurück zur Übersicht

14.01.2016 - MyPlastics an der Mittelschule Marktheidenfeld

Zu Beginn des neuen Jahres
MyPlastics an der Mittelschule Marktheidenfeld
2016 war die Ausbildungsinitiative MyPlastics gemeinsam mit den Firmen Procter & Gamble Manufacturing GmbH und WAREMA Renkhoff SE zu Gast an der Mittelschule in Marktheidenfeld. Dort stellten die Firmenvertreter sowie Lena Arnold der Ausbildungsinitiative MyPlastics 44 Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Klassen (M-Zug) die Kunststoffbranche der Region und die TOP-Ausbildungsmöglichkeiten bei den beiden Firmen vor.


Die verschiedenen Arten und die damit einhergehenden Einsatzmöglichkeiten von Kunststoff sind nahezu grenzenlos. Kunststoff ersetzt seit Jahren Stück für Stück andere Werkstoffe und ist somit in allen Branchen und Lebensbereichen vertreten. MyPlastics Referentin, Lena Arnold, zeigte den Jugendlichen anhand von Bildern und Exponaten wo sich Kunststoffe heutzutage überall finden lassen und wie oft wir mit ihnen doch in Berührung kommen. Beispielsweise präsentierte sie die Gehäuse einer elektrischen Zahnbürste (Procter & Gamble Manufacturing GmbH), ein Stück einer Terrassendiele aus WPC der Firma REHAU AG + Co und eine Jalousiebremse (WAREMA Renkhoff SE).


Anschließend stellten sich die regionalen Firmen vor. Zuerst informierten die Firmenvertreter Melanie Steinbauer (Ausbilderin), Leah Jenuwein und Luis Schmitt (beide Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik) die Jugendlichen über die Firma WAREMA und präsentierten zugleich auch deren Ausbildungsangebot.


Im Anschluss daran zeigten Firmenvertreter Eric Werner (Ausbilder), Marc Burrow und Kai-Felix Lanig (beide Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik) und Anna Väth (Auszubildende Werkzeugmechanikerin) das Portfolio der Firma Procter & Gamble sowie deren Ausbildungsmöglichkeiten.
Die Schüler wurden dann von Lena Arnold in Gruppen für den BERUFE-Parcours eingeteilt.
Station 1 des BERUFE-Parcours stellte die Firma WAREMA zur Verfügung. Hier konnten die Schüler durch eine sog. Brennprobe (Kunststoffstäbe wurden erhitzt) erkennen, um welchen Kunststoff es sich handelt und welche Eigenschaften er aufweist. Für einen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ist es sehr wichtig zu wissen, wie sich verschiedenste Kunststoffe verhalten. Die zweite Station des BERUFE-Parcours kam von der Firma Procter & Gamble und zeigte den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Verschiedenste Granulate sollten hier von den Jugendlichen den späteren Produkten zugeordnet werden. Nicht jeder Kunststoff lässt sich für jedes Produkt verwenden, das lernt ein Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik während seiner Ausbildung. Die vorletzte Station des BERUFE-Parcours wurde auch von Procter & Gamble bereitgestellt und spiegelte den Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik wider. Wieso es wichtig ist, sich mit der Qualität der Produkte zu beschäftigen, zeigte das Erkennen von Spritzgießfehlern. Ein Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik muss während des Produktionsprozesses die Qualität ständig überprüfen und für einwandfreie Teile sorgen. Letzte Station wurde von MyPlastics gestellt und betreut und präsentierte ebenfalls den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Hier durften die Schüler neben einer Berechnung eines Mischverhältnisses einer Badeente auch Fragen über den Beruf des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik beantworten.


Abschließend wurden den Jugendlichen noch Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Bewerbung vorgestellt und Printmaterialien ausgehändigt.


Wir bedanken uns bei Herrn Röhr für die gute Organisation und Planung und bei Herrn Köhler für die Berichterstattung. Allen teilnehmenden Schülern wünschen wir viel Erfolg bei der Berufsfindung und ihren Traum-Ausbildungsplatz – idealerweise in der Kunststoffbranche!


Anmerkung:
Um der besseren Lesbarkeit willen wurde auf eine gender-spezifische Ausdrucksweise verzichtet.
Alle genannten Berufe sind für Jungen und Mädchen möglich.